Deine Passion – Trailrunning

Vor ein paar Jahren steckte Trailrunning in Österreich noch in den Kinderschuhen, es gab nur ein paar Bewerbe, wie den Ötscher Ultra Trail oder den Veitsch Ultra Alpin Marathon.

Mittlerweile hat sich die Szene doch ordentlich entwickelt und man sieht Parallelen zum Triathon. Mit dem Großglockner Ultra und dem Hochkönigman gibt es mittlerweile Trailrunningevents wo sich weit über 1000 Starter den Herausforderungen stellen. In Südtirol, Frankreich und Spanien, USA starten bei diversen Events bis zu 5.000 und mehr Trailhungrige!

Viele langjährige Marathonläufer, denen das flache „Kilometerabspulen“ persönlich zu langweilig geworden ist, wechseln oftmals auf Trail.

Aber warum? Der Wechsel auf Trail

Ganz einfach – Trailrunning spielt sich meistens in wunderschöner Natur ab, hiervon haben wir in Österreich genug.

Weiters ist es abwechslungsreicher, auch für die Bänder, Sehnen, Gelenke wesentlich gesünder, da immer andere Muskelgruppen angesprochen werden.

Natürlich gilt es, den Wechsel vom flachen Gelände ins bergige Terrain langsam einzuleiten.  Zu Beginn erst mal kürzere, technisch nicht all zu anspruchsvolle Läufe z.B. im hügeligen Wienerwaldgebiet (Anninger, Lindkogel,…). Hier gibt es ausreichende, auch knackig steile Anstiege bzw. Singletrails vom Mountainbiken, die technisch doch sehr fordernd sind.

10 – 15 Kilometer mit 400 – 500 Höhenmeter sind anfangs ausreichend. Auch ist zu empfehlen, zwischendurch auch einmal flache Läufe einzubauen, einfach um die unterschiedlichen Muskelgruppen zu entlasten bzw. zu reizen.

Zu Beginn wird man die steileren Anstiege erst einmal schnell gehend bewältigen müssen, was aber im Trailrunning generell normal ist. Auch die Top-Profis gehen die steilen Anstiege, schnell mit hoher Frequenz. Hierbei gilt es, den Oberkörper leicht nach vorne (in den Berg) zu verlagern, einfach um den Schwerpunkt optimal zu platzieren.

Trailrunning Alex Krenn
postcooling trailrunning emcools

Die Lauftechnik beim Trailrun

Die größte Umstellung ist sicher der Abdruck bergan aus dem Vorfuß. Hier kommt ein ordentlicher Zug auf die Achillessehne bzw. die Wadenmuskulatur. Hier gilt es, frühzeitig zu dehnen, zu rollen und zu kräftigen, um Verletzungen zu vermeiden.

Das richtige Bergablaufen will auch gelernt sein. Hier kann man mehr falsch machen als man denkt. Eventuell empfiehlt es sich hier auch einmal einen Workshop bzw. ein Training mit einem Trailguide zu absolvieren. Man kann mit der richtigen Technik viel Kraft sparen und auch die Gelenke deutlich entlasten. Natürlich wird es anfangs schwierig, im Gelände einen niedrigen Puls zu laufen, hier gilt es die Bergabstücke zu nutzen, um den Puls wieder etwas zu senken.

Die Ausrüstung für Trailrunning

Zur Ausrüstung – die Schuhe sollten ein gutes Trailprofil haben, hier gibt es natürlich auch die unterschiedlichsten Varianten, ein Besuch beim Fachhändler ist hier unvermeidlich, um die passenden Schuhe zu bekommen.

Weiters benötigt man für die längeren Läufe am Berg bzw. generell im Gelände einen Trinkrucksack, wichtig das Handy mit Bergnotrufnummer 140,  wo man auch Trailstöcke, Trinkflaschen, ggf. Handschuhe, Haube usw. verstauen kann. Im Wettkampf gibt es eine vorgeschriebene Ausrüstungstabelle.

Die richtige Vorbereitung auf einen Trailrun

Wichtig ist auch die Wetterkunde, sollte man in alpineren Regionen unterwegs sein. Am Berg kann das Wetter schnell kippen und man befindet sich in dichtem Nebel bzw. einem ordentlichen Gewitter. Demnach gilt es – sollte man eine längere Runde planen – vorerst einmal das Wetter zu studieren, ggf. die Bergrettung vor Ort anzurufen, um Auskunft über etwaige Schneefelder usw. zu bekommen. Es macht natürlich auch Sinn, die Familie davon in Kenntnis zu setzten, wo man die Tour plant und wie lange man in etwa brauchen wird.

Sollte man mit Trailwettkämpfen beginnen wollen, empfiehlt es sich einmal mit kürzeren Distanzen zu starten und langsam die Streckenlängen zu erweitern. Natürlich gilt hier die Formel – je länger die Distanz desto mehr sollte man auch trainieren.

In diesem Sinne, viel Spaß am Berg bzw. im wilden Gelände!

Weitere Artikel

Dein Herz schlägt für den Triathlon

Lesen

Dein Herz schlägt für Canicross

Lesen

Dein Herz schlägt für Crossfit

Lesen

Dein Herz schlägt für den Marathon

Lesen

Zum
  Shop