emcools geht beim Spartan Ultra in Malaysia an den Start

Wir lieben sportliche Herausforderungen. Der Spartan Ultra Bewerb in Malaysia am 1. und 2.12.2018 ist daher genau das Richtige für uns und natürlich für unsere emcools Active.Pads.

Genaugenommen werden mit emcools Kühlung Gerd Fuetscher und Marco Schwarzer an den Start gehen und unter anderem die Prototypen der emcools Kühlwesten testen, die sich gerade in Entwicklung befinden. Nur wenn Sie den schwierigsten Bedingungen standhalten, sind sie gut genug für dich!

Hohe Temperaturen, ein Bewerb, der durch Streckenführung, Streckenlänge und den Spartan Hindernissen höchste Anforderungen stellt, werden dem Team und den emcools Kühlprodukten sicher einiges abverlangen.

Die hohe Luftfeuchtigkeit in Malaysia macht es dem Körper extrem schwer, sich durch Schwitzen zu kühlen. Externes Kühlen – wie mit den emcools Kühlwesten und emcools Active.Pads – ist hierbei ein wichtiger Faktor und kann den entscheidenden Ausschlag über Sieg oder Niederlage geben.

Spartan Ultra Malaysia Teilnehmer Gerd Fuetscher
Spartan Ultra Bewerb Feuer-Hindernis

Was ist ein Spartan Race überhaupt?

Wenn dir „normale“ Lauf-Events zu wenig Action und Herausforderung bringen, dann ist ein Spartan-Bewerb vielleicht genau die richtige Challenge für dich?!

Grundlegend und vereinfacht dargestellt, ist ein Spartan Race ein Laufwettbewerb mit Hindernissen. Spartan Races gibt es in unterschiedlichen Längen und mit unterschiedlich vielen Hindernissen, die für alle Fitnessstufen geeignet sind.

Für Anfänger gibt es als kürzeste Distanz den Spartan Sprint mit etwas mehr als 5 km und 20 Hindernissen. Der Spartan Super ist rund 13 km lang und fordert dich mit ca. 25 Hindernissen. Das schwerste der drei Rennen ist das Spartan Beast, mehr als 20 km und mehr als 30 Hindernisse verlangen dir einiges ab. Für Kinder unter 14 Jahren gibt es spezielle Spartan Kids-Rennen. Für die Stärksten und Mutigsten unter euch gibt es auch noch den Spartan Ultra mit 50 km Streckenlänge und 60 Hindernissen.

Die Athleten - Gerd Fuetscher & Marco Schwarzer

Gerd Fuetscher ist Obmann der Union PRO RUNNERS, gegründet im März 2018 mit dem Schwerpunkt Obstacle Course Racing, Ultrarunning und Trailrunning.

Beruf: Soldat, Trainer und Krypteia bei Spartan Race.

Seine sportliche Laufbahn hat Gerd schon in früher Jugend gestartet – er war Skirennläufer (Skigymnasium Stams; Vize Schulskiweltmeister Team 1998) und BMX Fahrer (EM & WM Teilnahmen, 7-facher Staatsmeister, 19. Platz WM 1999).

Die aktuellen sportlichen Herausforderungen von Gerd

  • 2015 VCM
  • 2015 erste Spartan Race Trifecta (Sprint/Super/Beast)
  • 2016 4 fach Trifecta plus Spartan Ultra in CZE
  • 2016 erster Spartan Hurricane Heat in Österreich als Krypteia (Leitung), Leitung Spartan Workout Tour
  • seit 2017 Spartan Brand Ambassador und zertifizierter Spartan SGX Coach
  • 2017 Rat Race Events, XLetix, TN Pitz Alpine Glacier Trail, Salzkammergut Trophy, Open Water Kroatien
  • 2018 Leitung erster Spartan H3X (24Hr Endurance Event) in Sparta GRE, Leitung 5 Hurricane Heats Aut/Ger, TN Traunsee Bergmarathon, Finish Iron Viking Frankfurt, Spartan Ultra Malaysia

Marco Schwarzer  ist Obmann des SUICIDE SQUAD running teams, gegründet 2016, erster eingetragener OCR Verein Österreichs mit aktuell ca. 70 Mitgliedern und seit 2017 Veranstalter des ersten OCR Stadionsprints in Österreich.

Die aktuellen sportlichen Herausforderungen von Marco

  • OCR European Championship 2016 & 2017
  • Ultra Beast Finisher 2016&2017
  • 7 x Trifecta 2016
  • Celtic Ultra Warrior Finisher 2017
  • seit 2017 Spartan Race Brand Ambassador
  • Endurance Trifecta 2017
  • Spartan Ultra World Championship 2017
  • seit 2018 Spartan Race Krypteia
  • Spartan World Trifecta Championship 2018
Gerd Fuetscher bei einem Spartan Bewerb
Marco Schwarzer Spartan im Fluss

Mit emcools gut gekühlt an den Start

Mit emcools Kühlung – genauer gesagt mit Kühlwesten und den emcools Active.Pads – sind die beiden Athleten für den Spartan Ultra Malaysia 2018 bestens ausgerüstet.

Temperaturen über 30°C sind für den Körper eine doch sehr hohe Belastung. Jeder Kühlvorgang kostet dem Körper sehr viel Energie. Energie, welche die Athleten besser in den Wettkampf investieren möchten.

Ab einer Luftfeuchtigkeit von über 60% kann sich der Körper kaum bzw. gar nicht mehr über das Verdunsten von Schweiß kühlen. Aus unserer Sicht macht es daher durchaus Sinn, sich bereits in den Tagen vor dem Wettkampf immer wieder mit den emcools Kühlwesten durch den Tag zu bewegen, um für den Körper die Belastungen der hohen Temperaturen zumindest ein wenig zu reduzieren.

Externes Kühlen ist optimal, um den Körper bei seiner Kühlung zu unterstützen. Am Wettkampftag selbst werden sich unsere Athleten vor dem Wettkampf noch systemisch mit unserer (Prototypen-)Kühlweste kühlen und sich so einen gewissen Temperaturpuffer schaffen.

Gerd Fuetscher und Marco Schwarzer mit den emcools Active.Pads

Weitere Artikel

Nina Hobi ist cool geblieben!

Lesen

Jürgen Melzer über emcools

Lesen

Regenerieren mit emcools

Lesen

Julia Mayer ist Staatsmeisterin über 10.000 m

Lesen