ÖSV – Österreichischer Segelverband testet emcools im Hinblick auf Tokyo 2020

Vor-olympischer Kühl-Praxistest der österreichischen Olympia Segler mit emcools in Japan.

Thermoregulation ist auch im Segelsport ein heißes Thema.

Die Olympischen Spiele in Toyko 2020 stehen vor der Tür, die österreichischen Segler testen daher bereits jetzt in Japan die unterschiedlichen emcools Produkte zur Sportkühlung und die Anwendungsmöglichkeiten im Segelsport. Für die Spiele in Tokyo 2020 werden hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit erwartet. Um die Regeneration zu optimieren und dadurch die Leistung der Athleten zu steigern, sind die mobilen Kühlmethoden von emcools deshalb für die Segelmannschaft von größtem Interesse.

Getestet werden die Wearables emcools Femur (zur Regeneration/Kühlung der Oberschenkel), emcools Fibula (zur Regeneration/Kühlung der Unterschenkel), emcools Atlas (Kühlstirnband) sowie ein noch „geheimer“ Prototyp für eine weitere hochinteressante Kühlanwendung.

Einen sehr interessanten Artikel zum Thema Thermoregulation im Spitzensport unter dem Titel „Preventing heat illness in the anticipated hot climate of the Tokyo 2020 Summer Olympic Games“ findet ihr direkt hier.

Im Bild beim Testen: Benjamin Bildstein und sein Partner David Hussl

Weitere Artikel

Österreichische Rugby Nationalmannschaft testet emcools

Lesen

Gustav Förster über emcools

Lesen

Stephanie Schabl über emcools im CrossFit

Lesen

Julia Mayer – österreichische Läuferin – über emcools Cooling Pads

Lesen

Zum
  Shop