Zucker -„Die Süße Droge“

„Der Verführer“ Zucker gilt als harmloses Genussmittel. Dabei ist dieser Dickmacher so gefährlich wie Alkohol und Nikotin.

Wir essen zu süß. Der aktuelle Zuckerkonsum in der EU liegt bei 37 Kilo Zucker pro Kopf und Jahr – doppelt so viel, wie Ernährungsexperten empfehlen. Weltweit ist der globale Verbrauch in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen und liegt nun bei stolzen 183,6 Millionen.

Schauen wir uns einmal ein paar Zuckerbomben – die im Ernährungsalltag der Österreicher kaum wegzudenken sind – genauer an. In einem 0,5 Liter Glas Cola verbergen sich 18 Stück Würfelzucker. 100g Schokoaufstrich oder Gummibärchen kommen auf annähernde Zuckerwerte. Das ist wahrscheinlich kein Geheimnis mehr für dich. Aber jetzt genau aufgepasst! Hast du auch gewusst, dass Sushi, Fertigsuppen, Smoothies, Ketchup oder Früchtejoghurt mit Zucker versetzt werden? Die Zuckerfallen lauern überall im Supermarkt.

Doch was richtet der Zucker in deinem Körper an?

Was passiert, nachdem du Schokolade oder z.B. Schnitten gegessen hast? Der darin enthaltene Zucker geht direkt ins Blut, während komplexe Kohlenhydrate („slow-carbs“), Fette und Proteine zuerst im Darm aufgespaltet werden müssen. Dein Blutzuckerspiegel steigt rapide an, worauf die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin ausschüttet. Diese Insulinflut bringt Unordnung in deinen Stoffwechsel. Dein gesamter Körper ist mit dem Management von Zucker beschäftigt.

Das ständige Auf und Ab des Blutzuckerspiegels führt zu Müdigkeit, Hungergefühlen, Essanfällen und bremst den Fettabbau. Außerdem wird ein Teil des Zuckers zu freien Fettsäuren umgebaut, was wiederum deinen Cholesterinspiegel erhöht.

Die Folge des süßen Lebens: Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht und Diabetes sind weltweit auf dem Vormarsch. Aus neuesten wissenschaftlichen Studien weiß man, dass sich industrieller Zucker aber auch auf unsere mentale Gesundheit auswirkt und in direkter Verbindung, beispielsweise zu Depressionen steht.

Industrieller Zucker vs. „natures candy“ Obst

Bis vor 500 Jahren kannte der Mensch in Europa Zucker nur in Form von natürlichen Lebensmitteln: Obst, Beeren und Honig. Der natürliche Zucker in einer Frucht wird zusammen mit Ballaststoffen konsumiert, welche sich positiv auf das Sättigungsgefühl auswirken. Außerdem war Obst zeitlich begrenzt, nicht jederzeit verfügbar und galt somit als „Ausnahme“.

Kurz gesagt: Die Natur sorgte dafür, dass wir nicht zu viel Zucker konsumieren. In unserer modernen Gesellschaft wird industrieller Zucker billig in Massen produziert und verarbeitete Produkte damit länger haltbar gemacht. In den Supermärkten verwirren uns Werbesprüche von vermeintlich gesunden „light-Produkten“, die bei genauerer Betrachtung zwar weniger Fett aufweisen, jedoch mit Zucker vollgepumpt werden. Der industrielle Zucker versteckt sich oftmals hinter diversen Bezeichnungen, die für den Endkonsumenten schwierig nachzuvollziehen sind.

Die Conclusio ist relativ simple.
Streichen wir Süßigkeiten, Soft-Drinks und Fast Food aus unserer Ernährung sind wir zu 80% „sugar-clean.“

Christopher Frank

Christopher Frank ist Ex-Fußballprofi und seit vielen Jahren Personal Trainer. Christopher ist vielen von euch sicher auch bekannt aus den ATV TV-Serien „Der Speck muss weg“ sowie "Teenager werden Mütter" und durch seine Bücher zum Thema Low Carb und gesunde Ernährung.

Weitere Artikel

500 Kalorien pro Tag einsparen

Lesen

Kohlenhydrate machen „dick“

Lesen

Zum
  Shop